Startseite

Geburtsberichte

- Franz William
- Philipp Christian
- Anonymus1
- Anonymus2
- Anonymus3
- Amelie
- Hausgeburt
- Anonymus4
- Krümel
- nach Sectio

Was (werdende) Mamas wissen sollten/wollen

Stillen

Die sanfte Geburt

Bildergalerie

Tipps von Mamas für (werdende) Mamas

Tragen

Begrifferklärungen

Stillgruppe

Onlineshop

Tagesmutter

Schlafen

Kaiserschnitt

Ammenmärchen

Literatur

Links

 

 

Geburtsberichte

Geburtsbericht von Krümel 2003

Ich bin um halb zwei wachgeworden und wie immer auf die Toilette. Dabei tut es ganz komisch im Bauch. So ein Schlag. Ich streichle Krümel und spreche mit ihm. Dann wollte ich wieder ins Bett und registriere da erst dass es feucht kommt. Also vorsichtig gefühlt und erst mal eine Einlage rein.
Ich war total aufgeregt und hab mich trotzdem hingelegt - Rat der Hebamme. Da gingen Wehen los. Daraufhin habe ich die letzten Sachen hergerichtet und meinen Mann geweckt. Nicht das es dann so schnell geht das er nicht mehr wach wird. Oder es mir bei den Wehen schlecht geht. Da wollte ich einfach nicht alleine sein.
Der hat erst gar nicht gemerkt warum ich ihn wecke. Als ich ihm dann sagte das die Fruchtblase geplatzt ist, war sein erster Kommentar: Schei***.
Nachdem die Wehen schon ziemlich häufig kamen, hat er die Hebamme angerufen. Die hat mich Baden geschickt. So, Wehen waren seltener aber heftiger und schmerzhafter !
Wieder angerufen, sie ist auf dem Weg und ruft an sobald sie im Geburtshaus ist. Wenn ich es gar nicht aushalte sollen wir die zweite Hebamme anrufen.
Um dreiviertel drei waren wir im Geburtshaus. Da wurde dann ein CTG gemacht, das einzige, und kurz der Muttermund untersucht. Der ging da gerade auf 6 cm auf. Bin dann in die Badewanne und konnte mich herrlich entspannen, bis auf die Wehen. Zwischendurch hab ich noch mein Abendessen rausgespuckt, aber das ist auch normal. War aber auch viel Wasser dabei, weil ich ständig am Trinken war.
Im Wasser war es dann fast zu entspannend, also hat mich die Hebamme rausgescheucht und gemeint ich kann ja später noch mal rein. Wir sind ein bisschen rumgegangen und da kamen die Presswehen auch um einiges stärker. Anfangs bin ich gestanden und hab mich an meinem Mann festgehalten. Die Hebamme hat dann vorgeschlagen ich soll mal in die Hocke und das war viel besser !
Mein Mann wurde dann aufs Bett gesetzt und durfte mich halten. Zwischen den Presswehen wollte ich immer hoch und was trinken, was vollkommen in Ordnung war. Die zweite Hebamme war zwischenzeitlich auch gekommen und hat mir mein Glas gereicht !
Dann haben sie gefragt ob ich das Köpfchen fühlen will, Kind hat ganz viele Haare. Wollte ich nicht, wollte was trinken ! Bei der nächsten Presswehe sagt die Hebamme noch, langsam. Aber da ging nichts mehr mit langsam ! Normal dauert es ca. drei Wehen bis das Kind da ist, Krümel ist mit einer Wehe rausgerutscht ! Darum ist auch der Damm gerissen, der konnte sich nicht mehr dehnen.

Ich hab mir dann erst mal mein Kind genommen und nur im Arm gehalten. Mein Mann und die Hebamme haben mir dann aufgeholfen und mich erst mal ins Bett gepackt. Nachdem dann die Nabelschnur auspulsiert war, habe ich die Nabelschnur durchgeschnitten. Der Papa wollte nicht. Später wurde der Kleine dann neben mir untersucht und der Papa hat ihn angezogen. Ich war noch zu k.o.

Der Dammriss wurde geklebt, ist ganz neu. Hat bloß bei mir nicht gehalten, jetzt heilt er so ab. Ist aber bisher ganz super verheilt. Ich hab von der Hebamme noch ein Wundheilungssitzbad bekommen und das tut auch sehr gut.

Im Geburtshaus bekam ich noch Toast zum Essen, mehr wollte ich auch gar nicht. Wir hatten noch Babygläschen dabei, davon hab ich noch ein halbes gegessen und das war fast zu viel. Hätte ich mehr gewollt hätte mein Schatz halt was holen müssen. Normal wird noch angestoßen aber irgendwie wollte ich nur mein Baby im Arm halten.

Um halb zwölf sind wir dann heimgefahren. Ich bin wieder ins Bett und mein Mann hat die Omas angerufen. Später kam dann noch der Kinderarzt, der hat es früh vor der Praxis nicht mehr geschafft.

Das ist noch der Rückblick von meinem Mann gewesen:
wir waren im Geburtshaus, hatten unsere Hebamme die ganze Zeit, während der Vorbereitungskurse, während der Entbindung (kein Wechsel) und auch jetzt bei der Nachsorge

ich als Mann kann nur sagen es war ein tolles Erlebnis dabei sein zu dürfen bei der Geburt und es lief alles komplikationslos und ohne Probleme ab

und auch jetzt seh ich mir am liebsten unser Kind an wie es schläft, trinkt (nennt man auch stillen) oder sich auch nur streckt

meine Bedenken wegen fehlender Technik oder weil kein Arzt vorhanden war während der Geburt hab ich im Vorfeld im Gespräch mit der Hebamme ausgeräumt und ich würde meine frau jederzeit wieder in das Geburtshaus begleiten zur Entbindung. es läuft alles viel natürlicher und ruhiger ab.